Die Kalkschulter

Bin ich etwa schon verkalkt? Diese Frage hören wir häufig von Patienten, wenn wir ihnen die Diagnose der Kalkschulter eröffnen.

Die Kalkschulter entsteht durch Ablagerung von Kalkdepots in der Rotatorenmanschette. Die Rotatorenmanschette (Film) besteht aus mehreren Muskeln im Bereich der Schulter. Die genaue Ursache dieser Kalkablagerungen sind immer noch nicht bekannt. Diskutiert werden kleinere Sehnenverletzungen, aber auch lokale Durchblutungsstörungen der Sehne. Vor allem Erwachsene im mittleren Lebensalter, Frauen häufiger als Männer, sind hiervon betroffen. Die Lebensqualität ist deutlich eingeschränkt vorallem durch konische häufig auch nächtliche Schmerzen. Manche Kalkschultern verursachen rezidivierende akute Entzündungen die dann bei dem Patienten als extrem schmerzhafte Attacken ohne Ursache auftreten.

Im akuten Anfall helfen Medikamente, Ruhigstellungen oder Spritzen. Die
Sonographie ermöglicht die genaue Diagnostik und Lokalisation des Kalkherdes Auch eine Stoßwellentherapie kann versucht werden. In den meisten Fällen erreicht man hierdurch jedoch nur eine Schmerzlinderung und keine Entfernung des Kalkdepots. Diese Kalkdepots können sich in circa 30% der Fälle auch spontan wieder auflösen. Bestehen jedoch seit mehreren Jahren chronische schmerzhafte Verkalkungen der Sehne, so ist heutzutage die arthroskopische Kalkausräumung die Methode der Wahl.

Diese arthroskopische Kalkentfernung wird in unserer Praxis sehr häufig durchgeführt. Im Jahr 2001 haben wir in der renommierten arthroskopischen Zeitung (Arthroscopy) in Amerika unsere eigene arthroskopische Technik der Kalkentfernung publiziert, die heutzutage auch von den meisten athroskopisch tätigen Chirurgen weltweit angewendet wird. (Quadranten Technik nach Ogon)

Jetzt Termin vereinbaren